Ingenieurbüro Andreas Holl
Vertriebsconsulting, Vertriebsschulungen, Technische Schulungen, Ingenieursdienstleistungen, Interim Management

HOCHDRUCKANLAGEN

Wann spricht man eigentlich von Hochdruckanlagen?

Je nach Branche ist die Meinung darüber sehr unterschiedlich. In manchen Gewerken ist jeder Druck ab 16 bar als Hochdruck eingestuft. Im Öl- und Gasbereich oder in der Hydraulik versteht man unter hohem Druck einige hundert bar. Prüfstände im Bereich Automotive reichen bis 2000 bar und teilweise mehr. Beim Wasserstrahlschneiden ist bei 2000 bar die Grenze noch lange nicht erreicht.

Je nach Rohrdimension ändert sich ab spätestens 700 bar definitiv die Auslegung, Betrachtung und Dimensionierung ihrer Anlage. Die Auswahl an möglichen Anlagenkomponenten ist erheblich eingeschränkt. Bauteile mit ISO oder M Gewinde liegen unterhalb der benötigten Druckstufe. Bisher verwendete Verschraubungstechnik ist nicht mehr einsetzbar.


Wie lege ich im Hochdruckbereich Rohrgrößen und Materialien fest?

Wann und wie kann ich Hochdruckrohre biegen?

Wann ist eine Autofrettierung meiner Komponenten notwendig?

Welche Ventile und Fluidsystemkomponenten kann ich einsetzen?

Ist der Einsatz von Hochdruckprodukten mit Sauergas (NACE Konformität) möglich?

Wie kann man Wasserstoffversprödung vermeiden?

Meine Planungsleistungen umfassen:

Vorplanung

Hauptkomponentenliste mit Grundinformationen. Budgetkostenschätzung sowie die Erstellung von Leistungsverzeichnissen und funktionalen Ausschreibungen.

Basic Engineering

Dimensionierung, Auslegung, Berechnung und Auswahl von Hochdruckrohren und Hochdruckfluidkomponenten.

Prozessbeschreibung

Apparate, Armaturen und Instrumentenliste. Datenblätter je Einzelkomponente


Auswahl - Konzeptionierung - Auslegung - Modernisierung und Optimierung unabhängig von Herstellern.